Warum dieses Projekt gebraucht wird

Diskriminierung und Tabuisierung

In einer Gesellschaft, in der prinzipiell nur Männer und Frauen wahrgenommen (und klar voneinander unterschieden) werden, sind alle anderen Geschlechtlichkeiten unsichtbar und strukturell diskriminiert. Menschen, die nicht den gängigen Geschlechtervorstellungen entsprechen, werden aber auch direkt diskriminiert und angegriffen. Derartige transphobe Anfeindungen sind eng mit Homophobie verknüpft; während sich jedoch Lesben und Schwule inzwischen weitgehend die „Normalität“ erkämpft haben, werden trans- und intergeschlechtliche Menschen von der unzureichend informierten Öffentlichkeit noch häufiger mit „sexueller Perversion“ in Zusammenhang gebracht. Gleichzeitig gibt es für sie deutlich weniger Anlaufstellen, Vorbilder, Infrastruktur und subkulturelle Freiräume.

Psychosoziale Situation

Eine aus der Norm fallende Geschlechtlichkeit an sich selbst zu akzeptieren und zu kommunizieren ist eine sehr grundlegende Auseinandersetzung, die mit Ängsten und Orientierungslosigkeit verbunden ist. Nach einem Trans-Coming-out fangen die Probleme allerdings oft erst richtig an, auch für die Angehörigen. Da die Reaktionen Anderer aufgrund der Tabuisierung dieser Thematik oft ablehnend ausfallen, zerbrechen am Coming-out noch immer die meisten Beziehungen, Familien und Arbeitsverhältnisse.

Körperliche und medizinische Fragen

Für transgeschlechtliche Menschen, die einen medizinisch-körperlichen „Geschlechtswechsel“ anstreben, entstehen viele gesundheitliche Fragen bzw. Risiken. Viele intergeschlechtliche Menschen, die als Kleinkinder schweren chirurgischen Eingriffen ausgesetzt wurden, um in ein bestimmtes Geschlecht zu passen, haben dadurch bereits gesundheitliche Probleme oder sind massiv traumatisiert. Durch unzureichende Beratung und Information entstehen dem Gesundheitssystem unnötige Kosten.

Fehlende Hilfsangebote

In den letzten Jahren sind gerade in Berlin die Anfragen von trans- und intergeschlechtlichen Menschen nach Rat und Hilfe stark angestiegen. Dennoch existiert hier bis jetzt keine offizielle, spezialisierte soziale Einrichtung. Wir halten eine Anlaufstelle für unverzichtbar, die sich explizit an trans- und intergeschlechtliche Menschen und deren Angehörige richtet, in der sie kompetent beraten werden und sich nicht nur geduldet oder mitgemeint fühlen müssen.

Mitglied werden bei TrIQ

Wir brauchen Euch - TrIQ lebt durch seine Mitglieder!

Die Anzahl unserer Mitglieder trägt entscheidend dazu bei, daß wir und unsere Ziele wahrgenommen und ernstgenommen werden.

Mitgliedsantrag [PDF]

TrIQ-Archiv
Library Thing TrIQ Archiv

Unser Archiv auf LibraryThing

Die Titel unseres Bestandsarchivs in den Räumen von TrIQ sind auf unserer LibraryThing-Seite zu finden.
Nächste Termine bei TrIQ
Mai  2018
MDMDFSS
 1
Termin am: Dienstag, 1. Mai 2018
  • Kung-Fu
    Beginn: 18:15
    Ende: Dienstag, 1. Mai 2018 - 19:45
    Beschreibung: Kung Fu-Training für trans*_inter*_queers & friends
23456
78
Termin am: Dienstag, 8. Mai 2018
  • Kung-Fu
    Beginn: 18:15
    Ende: Dienstag, 8. Mai 2018 - 19:45
    Beschreibung: Kung Fu-Training für trans*_inter*_queers & friends
910111213
1415
Termin am: Dienstag, 15. Mai 2018
  • Kung-Fu
    Beginn: 18:15
    Ende: Dienstag, 15. Mai 2018 - 19:45
    Beschreibung: Kung Fu-Training für trans*_inter*_queers & friends
1617181920
2122
Termin am: Dienstag, 22. Mai 2018
  • Kung-Fu
    Beginn: 18:15
    Ende: Dienstag, 22. Mai 2018 - 19:45
    Beschreibung: Kung Fu-Training für trans*_inter*_queers & friends
2324252627
2829
Termin am: Dienstag, 29. Mai 2018
  • Kung-Fu
    Beginn: 18:15
    Ende: Dienstag, 29. Mai 2018 - 19:45
    Beschreibung: Kung Fu-Training für trans*_inter*_queers & friends
3031 
Mitglieder-Bereich
Du bist derzeit nicht eingeloggt.